Die Projekte der Shortlist 2017

Customer Journey: Digitale Projekte mit Fokus auf kanalübergreifende Kommunikation

Magyar Telekom, Stargate 
Projekt: Stargate - Online Checkin in the Unified Telekom Application

Nolte & Lauth, Daimler – smart 
Projekt: smart HoloLens Experience

Instore: Digitale Projekte und Anwendungen im Lade

Demodern, Ikea 
Projekt: IKEA - Virtual Reality Showroom

Do It!, Telekom Virtual Reality Fitness Bike 
Projekt: Virtual Reality Fitness Bike

eyefactive, Be:Two für Mars Petcare 
Projekt: Future Store - Tiernahungsabteilung der Zukunft für Mars Petcare in Berlin

Havas beebop, Ecco Schuhe GmbH 
Projekt: Cool from every angle

Lepel & Lepel Architekt Innenarchitektin, Telekom
Projekt: MagentaZuhause Lounge

Lepel & Lepel Architekt Innenarchitektin, Telekom
Projekt: Virtual Reality Lounge

MediaMarktSaturn Retail Group, HoloTour 
Projekt: HoloTour - Die Zukunft des Einkaufens: Augmented Reality

MuSe Content, Störtebeker Braumanufaktur 
Projekt: Störtebeker Shop&Taste

Nolte & Lauth, Daimler – smart 
Projekt: smart Digital Showroom Experience

Westiform, Valiant Bank 
Projekt: Banking 2.0: Virtuelle Filiale für Valiant Bank

Startup-Idee

App & Eat
Projekt: App & Eat - Warten war gestern

Fluur – Büro für interaktive Gestaltung, Yello Strom 
Projekt: NOWA - Das interaktive Schaufenster



Einreicher:
Magyar Telekom

Partner:
Isobar Budapest
HP
Futurion Informatikai és Szolgáltató Kft.

Kunde:
Magyar Telekom

Eine Lösung für eine weit verbreitete Herausforderung: Wie biete ich meinen Kunden einen  nutzerfreundlichen und bequemen Onlinekontakt an? Magyar Telekom und Stargate entwickelten eine App, die den Check-in-Prozess für die Läden des ungarischen Telefonanbieters verbessert. In die Entwicklung wurden die Kunden sowie die Kundenbetreuer von Anfang an einbezogen.

„Eine Lösung, die funktioniert“, lautet das Urteil der Jury. „Das Projekt setzt auf bestehenden Komponenten auf und erweitert sie um einen weiteren Service-Aspekt. Dadurch entsteht eine nahtlose Lösung, die dem Kunden einen Mehrwert bietet. Zugleich kommen bei der Lösung die Produkte des Absenders selbst zum Einsatz und integrieren sie in die Costumer Journey. Das Projekt zeigt, wie sich die Costumer Journey auch mit kleinen Schritten im Sinne des Nutzers verbessern lässt.“






Einreicher:
MuSe Content GmbH

Partner:
wertmarke hamburg

Kunde:
Störtebeker Braumanufaktur GmbH

Multi-Screen-Signage für den POS: Für die Störtebeker Braumanufaktur hat MuSe Content eine Digital-Signage-Lösung entwickelt, die verschiedene Standorte, Screengrößen und Inhalte zu einem sinnvollen Shop-Erlebnis verbindet. So weist ein digitaler Schaukasten vor dem Eingang auf Aktionen und kulinarische Specials hin. Im Markenshop informiert ein Display hinter dem Kassentresen über Biertasting-Termine und deren Auslastung. Im Raum verteilt bieten außerdem interaktive Displays Informationen zu den Produkten an – zum Beispiel über die 16 verschiedenen Craftbeer-Sorten. Kernelement ist die Störtebeker Place&Learn Lösung – ein digitaler Biersommelier. Nach einem Beer Tasting können Kunden außerdem über Touchterminals ihre Favoriten bestellen und sich zusenden lassen.

 „Ein sauberes, durchdachtes Konzept, eine durchgehend hochwertige Gestaltung, eine solide und insgesamt stimmige Umsetzung“, so die Jury. „Das Projekt setzt Maßstäbe, weil es zeigt, welchen Wert Projekte entfalten können, die in allen Stufen der Entwicklung und Umsetzung auf Qualität und konzeptionelle Klarheit setzen. Das Projekt bespielt sein Thema entlang der Kommunikationsziele Emotion, Information und Promotion und setzt dabei auf Klarheit im Storytelling und in der Anwendung durch den Benutzer. Dabei fügt es sich auf vorbildliche Weise in seine Umgebung ein.“



Einreicher:
MediaMarktSaturn Retail Group

Kunde:
Media Markt Saturn

Einkaufen mit Avatar: Augmented Reality kann das Einkaufserlebnis am POS für Kunden noch attraktiver und informativer machen. Der Elektrofachhändler Saturn hat einen Avatar für die HoloLens geschaffen. Kunden werden von ihrem virtuellen Vertreter mithilfe der Mixed-Reality-Brille auf ihrer Einkaufstour begleitet. Dabei gibt der Avatar hilfreiche Informationen rund um das Produkt. Saturn ist nach eigenen Angaben der erste Händler, der dieses Augmented-Reality-Erlebnis bietet.

„In der virtuellen Begleitung des stationären Sortiments liegt zweifelsohne ein Zukunftsfeld des Einzelhandels, das diese Lösung mit Innovationsgeist ausloten will“, befand die Jury. „In einer frühen Phase von Mixed Reality-Anwendungen ergänzt sich hier physische Präsenz mit digitalem Mehrwert exakt an der Stelle, an der er vom Kunden benötigt wird. Diese Lösung wagt den Blick in die Zukunft unter realen Bedingungen. Mutig ausgerollt in 20 Filialen lotet das Projekt Möglichkeiten und Herausforderungen aus, die sich aus der Verschmelzung der Kanäle auf dem Weg zu nahtlosen Omnichannel-Lösungen ergeben.“




Einreicher/Participant:
Demodern GmbH

Partner/Partner:
German Wahnsinn

Kunde/Customer:
IKEA Deutschland

Interaktive Inspiration in 3D: In ausgewählten IKEA-Einrichtungshäusern können Kunden mit der von Demodern entwickelten Anwendung Oculus Rift Räume zum Leben erwecken. Der Virtual Reality Showroom ermöglicht es, verschiedene Möbel und Materialien zu kombinieren und zu erkunden. Laut Demodern handelt es sich um die weltweit erste Produktpräsentation, die es mit Virtual Reality ermöglicht, Produkte in einem 3D-Showroom interaktiv zu erleben.

 „Die Erlebniswelten im stationären Einzelhandel wachsen zusammen. „Das Projekt zeigt auf vorbildliche Weise, in welche Richtung eine Verbindung zwischen analogen Produkten und digitalen Inhalten weist“, lobt die Jury. „Die Anwendung gibt Antworten auf typische aber in der Beantwortung wenig triviale Fragestellungen des Kunden. Es macht den zum Teil abstrakten Vorgang des Möbelkaufs konkret. Die Verbindung von virtuellen Raumeindrücken mit physischer Sinnlichkeit durch Textilien und echtem Probesitzen schafft ein multisensorisches Erlebnis und bereitet den Weg für echten Mehrwert durch Digitalität im Store.“






Einreicher:
App & Eat

Kunde:
App & Eat

Smart Shopping für Bäcker und Metzger: Mit App & Eat können Kunden über ihr Smart Phone das Angebot von Bäckern und Metzgern in ihrer Nähe ansehen, Produkte vorbestellen und im sogenannten Konfigurator nach ihren persönlichen Wünschen vorbereiten lassen. Auch Infos über Zutaten und Allergene können abgerufen werden. Gezahlt wird mit Kreditakrte oder Paypal. Der Kunde erhält eine Abholnummer und kann seine Bestellung ohne Wartezeit zu seinem Wunschtermin in der Filiale abholen.

 „Eine klare Geschäftsidee mit Potential“, so die Jury. „Die smarte Lösung bietet sowohl den Kunden als auch dem Händler einen Mehrwert. Sie integriert Player, denen eine Teilhabe an der Wertschöpfungskette des Convenient Food bedingt durch die eigene Infrastruktur sonst oft nur unter großen Anstrengungen möglich wäre. Die Lösung kann von ihren Kunden ohne großes Investment in das eigenen Geschäft integriert und flächendeckend ausgerollt werden und ist dabei skalierbar mit einer klaren Ertragskomponente.“





Einreicher:
FLUUR - Büro für interaktive Gestaltung

Kunde:
Yello Strom GmbH

Kunden steuern die Displays: Mit NOWA werden digitale Displays interaktiv. Mithilfe eines QR-Codes oder der Eingabe der Webadresse im Smartphone gelangen Kunden auf eine mobile Microsite. Nun können sie die digitalen Inhalte des Schaufensters direkt ansteuern und beispielsweise einen Katalog durchblättern, Produkte in 360 Grad betrachten oder die Farb- und Materialauswahl personalisieren. Die Steuerung geschieht nicht über eine App, sondern direkt aus dem Browser, so dass auch Nutzer mit einem geringen Datenvolumen die Steuerung problemlos bedienen können. Entwickelt wurde die Anwendung von Fluur – Büro für interaktive Gestaltung für das Energieunternehmen Yello Strom.

 „Diese leicht einsetzbare Technologie schafft eine spielerische Verbindung zwischen Kunde und Produkt“, lobt die Jury. „Auf zukunftsweisende Art und Weise bezieht sie das Smartphone in die Kommunikation am Store mit ein und ermöglicht so ein individuelles Erlebnis am Point of Sale. Die Lösung nutzt Software als Service und zeigt zudem mit einem intelligenten Konzept ein sinnvolles Einsatzgebiet für QR-Codes. Die Jury würdigt mit dem Special Award ausdrücklich die zugrundeliegende Idee ohne Berücksichtigung des dahinterliegenden Geschäftsmodells.“






Einreicher:
NOLTE&LAUTH GmbH

Kunde:
Daimler AG

Kundenerfahrung in 3D: Mit einer App für die HoloLens verbinden Nolte & Lauth und Daimler die Kundenerfahrung in der realen und virtuellen Welt noch stärker miteinander. Augmented-Reality-Technologie lässt smart-Kunden mithilfe der Mixed-Reality-Brille die Funktionalitäten des Fabrikats am Auto in 3D erleben. Der Showroom wird dabei durch kontext-sensitive Informationen erweitert, die in der realen Welt nur schwer abzubilden wären.





Einreicher:
Westiform AG

Kunde:
Valiant Bank AG

Digital Signage für die Bankfiliale: Westiform hat für Valiant Bank eine Filiale konzipiert, die vor Ort eine digital gestützte persönliche Beratung bietet und ihren Kunden auch außerhalb der regulären Öffnungszeiten Zugriff auf den vollen Leistungsumfang ermöglicht. Das Konzept vernetzt nahtlose klassische Digital-Signage-Elemente am POS und im Schaufenster, interaktive Touch-Applikationen in Beratungszimmern und kameragestützte Anwendungen. Das ganzheitlich abgestimmte Kundenerlebnis vermittelt einen persönlichen Kontakt und führt dazu, dass die Filiale trotz der beratungsintensiven Produkte des Bankwesens nicht dauerhaft mit Mitarbeitern besetzt sein muss. 





Einreicher:
Havas beebop

Partner:
Merijula Media House

Kunde:
Ecco Schuhe GmbH

Eine 360 Grad Virtual Reality Erfahrung: Havas beebop hat für Ecco Schuhe ein In-Store-Promotionmodul entwickelt, das Sneakers virtuell rundum erlebbar macht. Kunden  können über vier unterschiedliche Videoproduktionen verschiedene Anwendungsbereiche des Schuhs erleben und die Videos per Touchscreensteuerung vorauswählen.





Einreicher:
eyefactive GmbH

Partner: 
MMT GmbH & Co. KG
3M Deutschland

Kunde:
BE:TWO GmbH for Mars Petcare / Mars Inc.

Multitouch für Tierliebhaber: Wie sieht die Zukunft des stationären Einzelhandels aus? Eyefactive und Be:Two stellen mit ihrer Lösung für Mars Petcare ein innovatives Konzept für Tiernahrungs-Abteilungen in Supermärkten vor. Via MultiTouch-Software können hier unter anderem Informationen für Katzen- und Hundehalter sowie Kaufanreize auf mehreren Touchscreens angeboten werden. Realisiert wurde das Konzept bereits für einen Berliner Edeka-Markt.






Einreicher:
LEPEL & LEPEL Architekt Innenarchitektin PartG mbB

Kunde:
Telekom Privatkunden Vertriebsgesellschaft mbH

Beratung auf einen Klick: Lepel & Lepel Architektur, Innenarchitektur haben für die Telekom die „MagentaZuhause Lounge“ entwickelt. Hier können sich Privatkunden online über das gesamtes Festnetz-Portfolio des Unternehmens informieren: Vom Telefonanschluss und Highspeed-Internet-Anschluss bis zum Fernseherlebnis mit EntertainTV und der innovativen Vernetzung des Zuhauses mit Magenta SmartHome. Kunden können sich so auf einen Klick optimal beraten lassen.





Einreicher:
NOLTE&LAUTH GmbH

Kunde:
Daimler AG

Kundenerfahrung in 3D: Mit einer App für die HoloLens verbinden Nolte & Lauth und Daimler die Kundenerfahrung in der realen und virtuellen Welt noch stärker miteinander. Augmented-Reality-Technologie lässt smart-Kunden mithilfe der Mixed-Reality-Brille die Funktionalitäten des Fabrikats am Auto in 3D erleben. Der Showroom wird dabei durch kontext-sensitive Informationen erweitert, die in der realen Welt nur schwer abzubilden wären.





Einreicher:
DO IT! GmbH

Partner:
tennagels Medientechnik GmbH
LAVAlabs Moving Images GmbH & Co.KG

Kunde/Customer:
Telekom Privatkunden Vertriebsgesellschaft mbH

Live-Testing für Wearables: Eine virtuelle Fahrradfahrt führt Kunden in Telekom-Shops die Funktionen von Fitnesstrackern und Smart Watches vor und verbindet dabei Informationen über Zubehör, Endgräte und passende Tarife. Eine prominente Platzierung in Schaufensternähe zieht Interessenten in den Shop. Kunden können eventuelle Wartezeiten attraktiv überbrücken. Durch das persönliche Produkterlebnis schafft das Konzept von Do It! außerdem eine klare Abgrenzung zum Online-Handel.





Einreicher:
LEPEL & LEPEL Architekt Innenarchitektin PartG mbB

Kunde:
Telekom Privatkunden Vertriebsgesellschaft mbH

360 Grad Videos im Shop: Um den neuen Streamingdienst MagentaMusik 360 vorzustellen, hat die Telekom eine Virtual Reality Lounge für den POS konzipiert. Speziell für den Münchner Flaggship Store wurden 360 Grad Videos von bekannten Sehenswürdigkeiten produziert. Kunden können zum Beispiel das Glockenspiel des Münchner Rathauses aus Sicht einer Spielfigur aus dem Glockenturm erleben oder Surfern auf der bekannten Eisbachwelle hautnah zuschauen. Das kanalübergreifende Projekt wurde von Lepel & Lepel Architektur, Innenarchitektur konzipiert.





Projekt: Nike Digital Retail Experience
Einreicher: Demodern GmbH
Kunde: Nike

Im Berliner Flagshipstore von 11teamsports ermöglichte das Zusammenspiel zwischen dem großen Touch-Display Replica Kiosk, einem interaktiven Touch-Tisch mit Produktinformationen und einer App die Interaktion mit der Marke. Im Store eingebunden wurden so neben umfassenden Produktinformationen auch Social Media Inhalte, Produktvergleiche und der Online-Shop.

Das sagte die Jury zum Gewinner-Projekt: 
Die Nike Digital Retail Experience weist genau in die richtige Richtung. Mit einer durchdachten Multichannel-Strategie vereint das Projekt On- und Offline-Kanäle. Ob Interaktion mit der Marke, Integration von Social Media, Onlineshop oder Kauf Display und der digital inszenierte haptische Produktvergleich: Das digitale Erlebnis im Flagship-Store wird durch alle Kanäle dekliniert, die zu einem sinnvollen Erlebnis verbunden werden.





Projekt: LOWA Footscan 360°
Einreicher: netvico GmbH
Partner: corpus.e AG
Kunde: LOWA

Das LOWA Footscan 360° System scannt den Fuß und schlägt anschließend verschiedene passende Schuhmodelle vor. Schon vorab werden eventuelle Problemzonen aufgezeigt. Nachdem der Kunde online ausgewählt und anprobiert hat, folgt die finale Anprobe vor Ort. Für Aftersales-Aktivitäten werden die Kundendaten in einer Eventdatenbank registriert. 

Das sagte die Jury zum Gewinner-Projekt:
Ein besseres Kaufergebnis für den Kunden, höhere Beratungskompetenz für den Händler, relevante Insights für den Hersteller: Dieses Projekt realisiert vorbildlich das Potential, das in der Digitalisierung des stationären Einzelhandels steht. Der Footscan geht weit über eine digitale Inszenierung hinaus und bietet – trotz deutlicher Schwächen im Design – einen echten Mehrwert für alle Beteiligten. Im After Sales ist es zugleich wesentlicher Bestandteil einer Multichannel-Strategie. So zahlt das Projekt dank seiner hohen Funktionalität smart auf den Markenkern ein.





Projekt: Razorshop
Einreicher: Razorfish GmbH
Partner: Adobe
Kunde: gemeinsamer Prototyp Razorfish/Adobe

Razorshop ist eine digitale Store-Umgebung, die durch digitale Technologie den physischen Raum erleb- und anfassbar macht. Direkt im Shop bieten sich dem Kunden eine umfassende Produktübersicht sowie Vergleichsmöglichkeiten hinsichtlich Leistung und Preis. In Form einer Demo-Umgebung wird so das breite Shopping-Angebot aus dem Internet mit dem stationären Einzelhandel verbunden. 

So begründete die Jury die Vergabe des Special-Awards:
Mit diesem Projekt hat die Agentur Razorfish eine mutige Vision realisiert. Die Jury ist überzeugt: So wird der Handel in Zukunft aussehen. Doch was bereits heute technisch umsetzbar ist, lässt sich im Spannungsfeld von konkretem Kundenwunsch, gelerntem Kaufverhalten und rechtlichen Vorgaben noch nicht in dieser Konsequenz umsetzen. Um das Thema des digitalen Handels für die Zukunftsfähigkeit der Branche zu stärken braucht es starke Leuchttürme wie diesen, in dem vielfältige Technologien nahtlos miteinander vereint werden und mit einer sinnvollen Integration der Lösungen in Richtung Zukunft zeigen.





Projekt: Europa-Park Digitalisierung
Einreicher: MuSe Content GmbH
Partner: Scala BV und pilot Screentime GmbH
Kunde: EUROPA-PARK GmbH & Co Mack KG

Für die EUROPA-PARKs wurde eine allumfassende Kommunikations- und Content Management Lösung entwickelt. Das System kombiniert alle vorhandenen Lösungen, ist intuitiv bedienbar und von überall im Freizeitpark steuerbar. Das Content Management System wurde so aufgesetzt, dass alle eingepflegten Informationen und Inhalte (audio und visuell) automatisch und zu den richtigen Zeiten und Anlässen ausgespielt werden.

Das sagte die Jury zum Gewinner-Projekt:
Der Europa Park setzt die Digitalität zielführend ein, damit Publikum und Parkmanagement just in time agieren können. Mit dem Echtzeit-Management von Wartesituationen und Besucherströmen entsteht für beide Seiten ein echter Mehrwert. Gut integriert, zielgruppenaffin umgesetzt und zielführend in Effizienz und Logistik wurde die Costumer Journey komplett durchdacht.





Projekt: Weber Original Store – Ein Store für alle Sinne
Einreicher: ppm planung + projekt management gmbh
Partner: Cosalux GmbH
Kunde: Weber Grill

In einer Kombination aus einem funktionierenden Leitsystem, einer multisensorischen Ansprache und digitalen Highlights spricht der Flagship Store Weber Original Store die Sinne an. Erlebnisinseln, sogenannte Category Bowls, sind jeweils dank Projektionen, Grillgeräuschen und Aromen ideal auf den jeweiligen Bereich im Store abgestimmt und fördern das Kauferlebnis.

Das sagte die Jury zur Vergabe dieses Special-Awards: 
Eine gute digitale Lösung muss nicht vor Digitalität strotzen. Mit einem Fokus auf eine multisensorische Inszenierung der Marke Weber integriert das Projekt digitale Elemente subtil aber dafür hoch emotional in ein klar zoniertes Erlebnis. Dabei werden Projektionsflächen neu gedacht und aus den typischen Elementen des Produkts – der Glocke des Kugelgrills – heraus entwickelt.





Projekt: Kick Off Art Edition Mumm
Einreicher: A-BLOK
Kunde: Rotkäppchen-Mumm Sektkellereien GmbH

In den Entstehungsprozess eines Kunstwerks eingebunden sein: Diese Möglichkeit bot sich Messebesuchern der Art.Fair Köln im Rahmen des Projektes „Kick Off Art Edition Mumm“. Sobald sich ein Besucher auf eine gekennzeichnete Markierung stellte, bildete sich dessen Silhouette auf einem Screen ab. Per Knopfdruck ließ sich dieses „Kunstwerk“ digitalisieren, ausdrucken und in den sozialen Medien teilen, sodass die Kunst zum interaktiven Erlebnis wurde.





Projekt: 3D.Smart Display von 3D.Werk
Einreicher: 3D.Werk GmbH
Kunde: Logitech

Mit einem Touchscreen ausgestattet, zeigt das 3D.Smart Display dem Kunden Produktpräsentationen, Online-Bewertungen, Videos oder Testszenarien für die Produkte von Logitech. Dabei werden die Bewegungen des Kunden von einer integrierten Kamera erfasst, gescreent und von einer Software analysiert.





Projekt: Neuausstattung der IKEA Einrichtungshäuser mit digitalen Menue Boards
Einreicher: echion Corporate Communication AG
Kunde: IKEA

Im Eingangsbereich der IKEA Einrichtungshäuser und auf den Möbelausstellungsflächen werden Kunden durch Digital Signage Stelen über die aktuellen Angebote im Restaurant informiert. Die Inhalte können standardisiert, optisch ansprechend, schnell und flexibel ausgetauscht werden. Gesteuert wird der Inhalt entweder durch die IKEA Zentrale oder in den einzelnen Einrichtungshäusern.





Projekt: Interaktive Präsentation von Produktwelten im Hörmann Forum: Ausstattung der Hörmann Flagship Exhibition mit Digital Signage Lösungen
Einreicher: komma,tec redaction GmbH
Partner: Ranger Design
Kunde: Hörmann

Besucher der Flagship Exhibition von Hörmann können die Tür-, Tor- und Garagenlösungen des Unternehmens nun dank Digital Signage live erleben. Neben allen ausgestellten Produkten werden touchfähige Info-Displays mit Informationen in mehreren Sprachen eingesetzt. Auch Videowalls mit Touch-Terminals helfen bei der Produktfindung. Die Touch-Applikationen können intuitiv selbst gebaut und mit Inhalten befüllt werden.





Projekt: ePoster – Das digitale Plakat
Einreicher: Neo Advertising GmbH
Kunde: EDEKA

Das ePoster ist ein leuchtstarkes LCD-Display mit einer integrierten leistungsstarken Software in einem individuell gestaltbaren Rahmen. Aufhängen lässt es sich wie ein Bilderrahmen. Als All-in-One Lösung ist es designtechnisch innovativ, leicht bedienbar und steht technisch einer klassischen Digital Signage Lösung in nichts nach.





Projekt: Senvion WindEnergy 2016
Auftraggeber: Glet.bewegt für Senvion Deutschland
Auftragnehmer: Teenagels Medientechnik GmbH

Zugeschnitten auf die Bedürfnisse von Live-Kommunikation und POS handelt es sich beim „curveLED® P15.6" um ein modulares LED-Vorhangsystem mit hoher Transparenz, Biegbarkeit und niedrigem Pixelpitch.





Projekt: Größte Indoor Videowall Europa's
Einreicher: SHARP BUSINESS SYSTEMS DEUTSCHLAND GMBH gemeinsam mit Ben Hur GmbH
Kunde: Düsseldorf Airport

Die Videowall wurde für Werbemaßnahmen am Flughafen Düsseldorf in der Abflughalle 1 kreiert. Werbeinhalte mussten in einer sehr hellen Umgebung dargestellt werden können. Gleichzeitig mussten Brandlastverhalten und die Zertifizierungen beachtet werden. Die rahmenlose Wall (60“) besteht aus 2 x 5 x 5 Displays PN-V602.






Projekt: I-AID, Interactive Airport Desk
Einreicher: COSALUX GmbH
Kunde: Fraport AG

Der zukunftsorientierte Leittisch I-AID wurde mit einer klaren Designsprache entwickelt, um die Flughafengäste in deutscher, englischer und chinesischer Sprache zu unterstützen und ihnen den Weg zum gewünschten Ziel zu zeigen. Als interaktive Karte zeigt er dem Nutzer Echtzeitinformationen zum Flug, eine digitale Wegeführung sowie Details zu Shopping-, Gastronomie- und Serviceangeboten am Flughafen Frankfurt. 





CSOB Saving inspirations campaign with customer's behaviour analyses
Einreicher: FaceMedia SK, s.r.o.
Partner: PRime time, s.r.o. - PR Agency
Kunde: Ceskoslovenská obchodná banka, a. s.

Facemedia ist ein System, das automatisch per Gesichtserkennung die Stimmung des Bankkunden erfasst. Mit Hilfe der ermittelten Daten können dem Kunden via Display die richtigen und für ihn relevanten Inhalte angezeigt werden. Nachdem die Reaktionen gescannt werden, kann sich das System weiter selbst optimieren.





Projekt: Drive Thru and don't just pass by
Einreicher: Global Display Solutions SpA
Kunde: Starbucks Corporation

In den USA wurden an allen Drive-Thru Stationen von Starbucks Outdoor Display Lösungen (46" QSR) installiert. Mit der Kamera zu Kamera Interaktion – bekannt von Skype oder FaceTime – wird eine bestmögliche Kommunikation zwischen dem Kunden und dem Barista hergestellt, wobei sowohl die entsprechenden Outdooranforderungen als auch störende Nebengeräusche einer integrierten Klimaanlage eine Herausforderung darstellte.





Projekt: Welle 7 – Digitale Touchpoints
Einreicher: screenFOODnet Digital Signage Retail Services AG
Partner: Office Germany - StudioMU GmbH und Republica AG
Kunde: Genossenschaft Migros Aare

Am Bahnhof in Bern setzt das neue Konzeptcenter Welle 7 auf digitale Touchpoints, die den Kunden entlang seiner Customer Journey begleiten, ihn informieren, unterhalten und ihm Orientierung geben. Über «DataCore» stehen die digitalen Touchpoints dabei in Verbindung mit allen Systemen.





Projekt:ca¦smartEDITOR for ebay / for amazon
Einreicher: Color Alliance GmbH
Kunde: Expo Express, Miami Florida

Mit dem neuen smartEditor haben nun auch Nutzer von Amazon und eBay die Möglichkeit, ihre Produkte als Unikate, z.B. individualisiert oder personalisiert, zu gestalten und erstellen. Der Kunde sucht sich bei Amazon oder eBay sein Produkt aus. Noch vor der Bestellung gestaltet er die Produkte. Nach Bestätigung wird das Produkt zum Kaufabschluss im Amazon- oder eBay-Warenkorb abgelegt und im Produktionsworkflow des Dienstleisters bzw. Shop-Betreibers verarbeitet.





Projekt: Bosch Experience Zone
Auftraggeber: Robert Bosch GmH
Auftragnehmer: dimedis GmbH

In der Kategorie Retail Signage setzte sich das Projekt „Bosch Experience Zone“ durch. Durch die innovative Infotainment Lösung ist es dem Kunden am POS möglich, sämtliche Informationen über die Produkte von Bosch zu erfahren und diese praxisnah zu testen. Die Bosch Experience Zone bietet zudem Lösungsvorschläge für geplante Bauprojekte der Kunden. 

So äußerte sich die Jury zum Gewinner-Projekt:

„Das Projekt setzt die Marke Bosch im kompetitiven Shop-Umfeld mit klarem look and feel gekonnt in Szene. Egal aus welcher Entfernung: Die Anwendung wird aus Distanz und Nähe gut wahrgenommen und lädt zur Nutzung ein. Durchdachte Details und eine exzellente Nutzerführung sorgen für einen klaren Informationsfluss mit Mehrwert. Dabei kombiniert die Anwendung nützliche Elemente wie den Preisscanner mit weiteren Informationen. Liebevolle Details, wie die Sprachauswahl und eine konsequente Adaption von Gestaltungselementen wie zum Beispiel Icons runden das Projekt ab.“




Projekt: ApoShelf: Interaktive virtuelle Regale am POS
Auftraggeber: OPTIMUM-Media GmbH
Auftragnehmer: eyefactive GmbH

Für optimierte Beratung und Prozesse am POS in Apotheken sorgen die interaktiven Regale ApoShelf. Durch eine Vernetzung mit dem Lagersystem, beispielsweise mit einem Kommissionierautomaten, wird es möglich, Produkte direkt über Touchscreen anzusehen und in den Warenkorb zu legen. Zudem können bei Anwahl eines Produktes Anwendungsvideos, Produktbeschreibungen oder Werbevideos dargestellt werden. Die Preise werden dabei direkt aus dem Warenwirtschaftssystem eingelesen. Dank einer integrierten Cross Selling-Funktion können auf benachbarten Regal-Displays ergänzende Informationen zur jeweiligen Auswahl automatisch angezeigt oder Zusatzkaufempfehlungen abgegeben werden. Die Regale lassen sich zu allen Beratungsthemen anlegen und bieten dank ihrer Interaktionsmöglichkeiten durch Touchscreens eine optimale Beratung für den Endverbraucher. Auch die Apotheker sollen profitieren indem sie durch reduzierte Lagerkapazitäten und einer damit verbundenen, geringeren Kapitalbindung flexibler auf saisonale oder tagesaktuelle Geschehnisse reagieren könnten.



Projekt: Ads in the Air
Auftraggeber: Citycon Oy
Auftragnehmer: FogScreen Ads in the Air Inc.

Hochauflösende Bilder, die auf Nebel projiziert in der Luft schweben und auf Körperbewegungen reagieren – das bietet Ads in the Air, laut Hersteller eine der weltweit ersten begehbaren Digital Signage-Installationen. Aktuell ist Ads in the Air im Iso Omena Einkaufszentrum in Espoo, Finnland, im Einsatz. Dort werden die Werbeanzeigen so in die Luft projiziert, dass die Besucher aufmerksamkeitsstark über die Rolltreppen auf und durch die interaktiven Motive fahren. Dabei zielt das Geschäftsmodell darauf ab, Werbefläche zu verkaufen – nicht die Hardware oder Installationen.



Projekt: Transport der Emotionen vom roten Teppich zur  Multi-Display Show
Auftraggeber: Kull & Weinzierl GmbH & Co. KG
Auftragnehmer: Iltis & Wiesel UG & Co. KG

Fotos mit möglichst vielen Gästen vor einer Sponsorenwand auf einem roten Teppich – dabei hilft die Multi-Display Show. Mit dem Ziel, über jene Fotos der Veranstaltungsgäste auf sozialen Netzwerken mehr Aufmerksamkeit für die Firmen-Websites und Events zu gewinnen, braucht es Emotionen. Diese werden, auf Fotos festgehalten, per WLAN vom roten Teppich zur Multi-Display Show bestehend aus fünf echt-vergoldeten und versilberten [re:frame] Design-Displays transportiert. Diese hängen als Blickfänge auf dem gesamten Veranstaltungsgelände in den Bäumen und geben die Bilder der Gäste vom roten Teppich wieder. Diese optisch ansprechende Display-Installation lockt von dort wiederum weitere Gäste für ein Foto auf den Teppich, wodurch ein dynamischer Fluss von Gästen und Emotionen entsteht.



Projekt: Talking Supermarket
Auftraggeber: COOP
Auftragnehmer: Carlo Ratti AssociatI

Weiter konnte im Themenbereich Interactive Signage das Unternehmen COOP durch das Projekt „Talking Supermarket“ überzeugen. Der hoch moderne Supermarkt verrät Einkäufern umfassende Details über Waren, dessen Inhaltsstoffe, Kalorien, Herkunft, den ökologischen Fußabdruck und vieles mehr. Der Kunde kann hierbei durch einen Bewegungssensor interaktiv mit dem System agieren.

Das sagte die Jury zum Projekt: 

„Auch wenn es sich hier um keinen realistischen Supermarkt handelt, sondern um ein Ausstellungskonzept, so gibt das Projekt doch neue Impulse für das Einkaufserlebnis der Zukunft. Das Konzept nimmt das Bedürfnis des Kunden nach Information und Nachhaltigkeit auf und setzt es gekonnt in Szene. Konzeptionell durchdacht und technisch sauber umgesetzt vermittelt das Projekt eine klare Vision, die zugleich dem eigentlichen Anwendungszweck eines Showrooms gerecht wird. Dabei kommen unterschiedliche Interaktions-Anwendungen zum Einsatz, die harmonisch in den Einkaufsprozess integriert werden.“

Die Konzeptionierung und Umsetzung des Supermarktes erfolgte bei diesem Projekt durch Carlo Ratti Associatl in Zusammenarbeit mit der italienischen Supermarktkette COOP italia.



Projekt: Runde 360° MultiTouch Bar-Tische in der Skybar des Hyatt Istanbul
Auftraggeber: Avitec
Auftragnehmer: eyefactive GmbH

Interactive Digital Signage im Bar-Betrieb: Zwei runde Tische, die Berührungen, Objekte und Gläser in Echtzeit erkennen, gibt es in der Skybar des Hyatt Hotels am neuen Flughafen in Istanbul. Möglich macht dies der Einsatz einer eigens entwickelten MultiTouch-Tracking-Technologie: Unter den runden Touchscreens der MultiTouch Bar-Tische filmen spezielle Kameras die Oberfläche, eine Software wertet die Bilddaten aus und liefert entsprechende Informationen zu Touchpunkten und Objekten, die sich auf dem Display befinden. So können sich abgestellte Drinks mit virtuellen Linien miteinander verbinden, Gäste durch Berührungen visuelle Effekte erzeugen. Die Gläser werden anhand bedruckter Aufkleber auf der Unterseite erkannt. Durch die Integration der MultiTouch-Technologie in bestehende Bar-Möbel und durch die Verwendung einer anpassbaren Anwendung werden klassische Digital Signage-Inhalte transportiert sowie Gäste und Besucher der Skybar interaktiv angesprochen und in den Kommunikationsprozess involviert.



Projekt: Neuausrichtung Deutsche Post DHL Group Innovation Center
Auftraggeber: Deutsche Post DHL Group
Auftragnehmer: Grassfish Marketing Technologies GmbH
Partner: Cancom Didas GmbH

Das Deutsche Post DHL Innovation Center in Troisdorf bei Bonn basiert auf der Idee, Innovationen in Zusammenarbeit mit Kunden und einem Netzwerk von Industrie- und Forschungspartnern zu entwickeln. 2015 wurde das Innovation Center neu ausgerichtet. Damit will die DPDHL Group treibende Kraft bei der weltweiten Evolution der Logistikbranche bleiben.

Auf interaktiven Screens und Videowalls werden im neuen Innovation Center soziale und wirtschaftliche Trends und Lösungen visualisiert. Mit individuell gestaltbaren Touren hat der Besucher die Möglichkeit, verschiedene Szenarien zu erleben. Ein neues, zentral agierendes Content Management System erlaubt die Verwaltung aller medialen Inhalte und ermöglicht die interaktive Steuerung inklusive Licht- und Audiokonzept. Grassfish wirkte als Softwarelieferant bei diesem Projekt konzeptionell mit und entwickelte alle interaktiven Steuerungselemente. CANCOM war als Generalunternehmer für die Projektleitung, die fachlich ergänzende Planung, Konzepterstellung und Installation der benötigten Hard- und Software sowie für den Betrieb verantwortlich.



Projekt: Digital Signage@Sky: Exklusive Premium?Content from Sky Sports News HD
Auftraggeber: SKY Deutschland
Netzwerkpartner: Ströer, 360 TV, Wartezimmer TV, Mediativ AG

Der dritte Digital Signage Best Practice Award ging an die Kampagne von SKY Deutschland, dem „Digital Signage@Sky: Exklusiver Premium-Content von Sky Sport News HD“. Für die Umsetzungen waren die Netzwerkpartner Stöer, 360 TV, Wartezimmer TV und Mediativ AG verantwortlich. Der Sportnachrichtensender Sky Sport News HD fungiert als Content-Lieferant und bietet ein neues, exklusives Format der Berichterstattung. Es verbreitet schnell, umfassend und brandaktuell alle relevanten Sportnachrichten und Ereignisse.

Das Juryurteil in der Kategorie Content for Digital Signage:

„Sky beweist, dass Fernsehinhalte nicht zwingend schlechter Content für Digital Signage sind. Es kommt auf die richtige Adaption an. Der Anbieter bereitet seine Inhalte konsequent und mediengerecht für die verschiedensten Anwendungsmöglichkeiten und Bildschirmformate auf. Mit Gespür für das Medium in Schriftgröße und -menge, Bildformate und eine Bildauswahl, die ohne Ton funktioniert, kreiert Sky aus vorhandenem Material einen eigenständigen Medieninhalt, bei dem nicht zuletzt auch die durchgängig klare Markenführung dem bespielten Medienkanal gerecht wird.“





Auftraggeber: Chronoswiss AG
Auftragnehmer: Martin Esser und screenFOODnet Digital Signage Retail Services AGPartner: People interactive, Bison IST, Schreinerei Miesner/Köln

Digitale Vitrinen, ein Historama mit Touchscreen sowie Live-Übertragungen: Die Chronoswiss AG setzte für die Neueröffnung ihres Flagshipstores in Luzern auf interaktive Informationen und Emotionalisierung. Umgesetzt wurde das House of Chronoswiss von Martin Esser und der screenFOODnet Digital Signage Retail Services AG. Sieben große Bildschirme sind unter anderem in die Schaufenster integriert worden, um die Aufmerksamkeit von Passanten von außen auf den Store zu lenken. Ein Historama, mit einem Touchscreen ausgestattet, gibt die 30-jährige Geschichte des Unternehmens wieder. Eines der Highlights im Flagstore sind außerdem die digitalen Vitrinen mit transparenten Multiscreens.

So begründete die Jury Ihre Entscheidung:

Hier verschmelzen physische und digitale Welten. Hochkomplex und doch leicht verständlich kombiniert das Projekt eine traditionelle Marke mit neuer Medientechnologie. Dabei steht das Produkt im Mittelpunkt, und die Technik dient als nicht sichtbares Mittel zum Zweck. Das Projekt passt sich nicht nur auf hervorragende Weise in Umgebung und Architektur ein, sondern liefert auch ein brillantes Interface. Besonders auffallend ist die Interaktion der physischen mit der virtuellen Welt. In ihrer skalierbaren Umsetzung ist die Lösung nicht nur ideal für den Einsatz im Flagshipstore, sondern lässt sich auch als Shop-in-Shop-Konzept nutzen.




Auftraggeber: Maximarkt
Auftragnehmer: NarComm DACH GmbH

22 Bildschirme, die Kunden des Maximarktes Anif Informationen rund um frische Lebensmittel, Backwaren, Restaurant- und Café-Angebote liefern: Als einer der modernsten Supermärkte in Europa hat der Maximarkt in Anif ein neues Kommunikations-Konzept integriert. Die Screens wurden lückenlos in das Design des Marktes integriert. Der Content ist dabei vollautomatisch oder händisch erstellbar. Die einzelnen Bildschirme sind unterschiedlich groß und entsprechen sowohl im Content-Design als auch im Animations-Design den besonderen Anforderungen eines Supermarktes. So werden die Inhalte gut erkennbar und begreifbar aber auch unaufdringlich dargestellt. Sowohl die Erstellung des Contents als auch der Einbau der Screens und technischer Service und Support liefen über die NarComm DACH GmbH aus Wien.



Auftraggeber: TMT Factory
Auftragnehmer: AOPEN


Ein Kiosk mit Touchfunktion sorgt bei den Kunden des FCBotiga Megastore für ein ganz besonderes Digital Signage-Erlebnis. In dem dreistöckigen Geschäft am Camp Nou in Barcelona installierte der FCBotiga im gesamten Geschäft große, interaktive Touch-Kioske. Hier können die Kunden einfach ihr Lieblings-Fußball-Shirt auswählen, es mit ihrem Namen, einem Text und ihrer persönlichen Glückszahl versehen und das Resultat auf einem großen Bildschirm begutachten. Auch kaufen kann man das Shirt ohne lange Wartezeit direkt vor Ort. Bezahlt wird mit der Treuekarte. Das fertige Produkt kann dann im „Printing Lab“ des FCBotiga abgeholt werden, ohne sich in einer Schlange anstellen zu müssen. Auf diese Weise verschmelzen in dem Megastore digitale und technische Möglichkeiten, während gleichzeitig ein interaktives Erlebnis geschaffen wird. Auftraggeber war TMT Factory. Produziert wurde der Digital Locker von AOPEN aus den Niederlanden.



Auftraggeber: Zurich Insurance Company Ltd
Auftragnehmer: ipeak Infosystems GmbH

Interne Kommunikation und Informationsstreuung, die funktionieren: Für einen reibungslosen Buchungsablauf sowie einen einfachen Informationstransfer hat ipeak für die Zürich Versicherung „SkyKey Digital Communications solution the future“ entwickelt. Das Projekt erhielt den Award in der Kategorie Interactive Signage. Eingesetzt wurde die Lösung im SkyKey, einem 18-geschossigen modernes Business Center in Zürich. Für die rund 40 000 m² große Bürofläche und die über 2.400 Mitarbeiter wurde ein Kommunikationssystem entwickelt, das sowohl die interne als auch die externe Streuung von Informationen erleichtert.

So begründete die Jury Ihre Entscheidung:

Dieses Projekt löst wirklich ein Problem – und eröffnet gleichzeitig vielfältige zusätzliche Kommunikationsmöglichkeiten über mehrere Plattformen. Mit klarer Struktur und einem hervorragenden Raumkonzept legt es ein leicht nutzbares, technisch exzellentes und zudem skalierbares Instrument vor, dass einerseits die Aufgabenstellung der effizienteren Nutzung der Ressourcen erfüllt und zugleich allen Nutzern eine systemübergreifende Schnittstelle zu den für sie relevanten Informationen liefert. Die Multigeräte-Lösung ist über PC, Tablet und Smartphone nutzbar. Integration und Funktionalität sind in exzellentem Maße gelungen. Die Konzentration auf standardisierte Hard- und Software-Elemente hält das Projekt zudem effizient in der Wartung.



Auftraggeber: E-Plus Mobilfunk GmbH & Co. KG
Auftragnehmer: ameria GmbH


Der Virtual Promoter der E-Plus Mobilfunk GmbH & Co. KG ermöglicht die Rückprojektion eines lebensgroßen Promoters und anderer digitaler Inhalte auf eine Projektionsfläche. Mittels Gestensteuerung können Nutzer mit dem System interagieren. Die ameria GmbH entwickelte den Virtual Promoter hauptsächlich für eine außergewöhnliche Kundenansprache im stationären Handel. Die Schaufensterscheibe dient dabei als Projektionsfläche, um vorbeilaufende Passanten anzusprechen und Produkte zu präsentieren. Der Virtual Promoter ist ein neuer Kanal zur interaktiven Präsentation von Produkten und Informationen. Wesentliches Ziel des Produktes ist eine Frequenzsteigerung in stationäre Ladengeschäfte hinein und eine daraus resultierende Umsatzsteigerung am Point of Sale. ameria hat hierfür 2013 ein Patent beim Europäischen Patentamt angemeldet.



Auftraggeber: PosterScope
Auftragnehmer: KoffeeCup


Mini-Fahrer freuten sich im Rahmen einer Kampagne für Iris, Posterscope und Vizeum während der Autofahrt über eine besondere Art der Aufmerksamkeit. Fuhren sie auf am Straßenrand installierte JCDecaux Digitaldisplays zu, scannten spezielle Sucher das Modell und die Farbe des Minis, bevor er das erste Display erreichte. Auch das Geschlecht des Fahrers konnte von dem Sucher festgestellt werden, sodass eine kleine personalisierte Anzeigenreihe – dem Verkehrstempo angepasst – auf den Displays erschien. Zusätzlich gab es einen Aktionstag, an dem Mini-Fahrer mit einer Autowäsche, einem Bacon-Sandwich oder Blumen überrascht wurden. Auch ein Foto-Tag gehörte zu der Aktion. Mit einer 4G Kamera machte ein Fotograf an diesem Tag Fotos von den Fahrern. Diese wurden auf Digital-Displays in Anzeigen-Sequenzen integriert. Auf dem letzten DOOH Bildschirm konnten die Mini-Fahrer sich dann auf dem Bildschirm in ihrem Auto sehen.



Auftraggeber: dreiform GmbH
Auftragnehmer: RV realtime visions GmbH

Im Rahmen des Umzugs ihres Hauptsitzes ließ sich 3M Austria ein ganz besonderes Foyer einrichten: Eine 14 Meter lange interaktive Projektionsfläche ist hier der neue Eye-Catcher. Die Oberfläche verbindet dabei mediale und haptische Produkterfahrung miteinander. Entwickelt wurde dieses neue Multimedia-System von der RV realtime visions GmbH im Auftrag der dreiform GmbH. Die Unternehmen erhielten den diesjährigen Digital Signage Best Practice Award in der Kategorie Information Signage.

So begründete die Jury Ihre Entscheidung:

Hier ist das Produkt der Star – und nicht die Technik, die es in Szene setzt. Reduziert auf ein Minimum und doch mit erstaunlicher Informationstiefe kombiniert das Projekt ein echtes Produkterlebnis mit dem Informations-Mehrwert einer Digital Signage-Anwendung. Gleichzeitig kreiert die gesamte Anwendung eine Raum-Atmosphäre, die sich auf herausragende Weise in die Corporate Identity des Unternehmens einfügt. Durch die intelligente Nutzung verschiedener Technologien gelingt ein klar gegliedertes Storytelling für eine große Menge an alltäglichen und weniger alltäglichen Gebrauchsprodukten.

Auftraggeber: Messe Düsseldorf
Auftragnehmer: dimedis GmbH


Knapp sieben Meter ist sie hoch: Die weltweit größte freistehende Videowall-Stele. Zu finden ist sie im nördlichen Eingangsbereich der Messe Düsseldorf. Auf insgesamt 24 Displays werden den Messebesuchern und Ausstellern digitale Informationen geboten, darunter Videos, Grafiken, Wetterinformationen, Abfahrtspläne, Twitternachrichten, Fotos von instagram, ein dynamischer Lageplan und natürlich auch Werbung der Aussteller. Gleich mehrere Inhalte können dabei parallel laufen. Die InoNet Computer GmbH war als Hardwarepartner für die Entwicklung und den Aufbau der Digital Signage-Stele verantwortlich. Die größte Herausforderung war dabei, eine optimale Stabilität zu gewährleisten und für eine ausreichende Belüftung der Displays zu sorgen. Die Inhalte der Video-Stele werden über die Digital Signage Software kompas der dimedis GmbH gesteuert. Besondere Herausforderung für die Software war es, die zahlreichen digitalen, statischen bis dynamischen und interaktiven Formate zeitgleich, hochverfügbar anzuzeigen. Technischer Clou ist dabei, dass die Wall von einem einzigen InoNet Magnius® Video Wall Controller angetrieben wird.




Auftraggeber: ProRail und NS Dutch Railway
Auftragnehmer: Edenspiekermann AG

Um den Transferprozess an Bahnstationen angenehmer, schneller und sicherer zu gestalten – gerade während der Rush-Hour – wurde von der Edenspiekermann AG für ProRail und NS Dutch Railway ein 180 Meter langes Display entwickelt. Dieses zeigt Boarding-Informationen in Echtzeit an und ist über dem Bahnstieg angebracht. Reisende finden hier sämtliche Informationen über den nächsten eintreffenden Zug, die für sie relevant sind. 

 

So begründete die Jury Ihre Entscheidung: 

Dieses Projekt ist speziell, weil es Digital Signage in einer Art und Weise nutzt, wie es bisher nicht der Fall war und dabei einen echten Mehrwert für Kunden und Unternehmen gleichermaßen liefert. Die schlichte und auf das Wesentliche reduzierte Gestaltung ermöglicht eine effiziente und hochrelevante Informationsmechanik für die Nutzer. Das gesamte System fügt sich optimal in seine Umgebung ein und verbessert die User Experience maßgeblich gegenüber bisherigen Informationsprozessen. So erhöht das skalierbare System die Sicherheit und reduziert Stressfaktoren.

Das sind die Gewinner der Jahre 2007 bis 2013:

 2007

Retail Signage
Kaufhof Warenhaus AG und Seen Media, Valora AG – Valora Retail und ScreenFood AG

Information Signage
BASF AG und Pixelpark AG, Ben Hur GmbH

Guiding Signage
Peek & Cloppenburg KG Düsseldorf und netvico GmbH

Special Award
XL Solutions GmbH und ag4 media facade GmbH

2008

Retail Signage
Audi AG und Seen Media GmbH, JAXX AG und Bamoa

Information Signage
Deutsche Lufthansa AG und MultiVision GmbH, Grassfish, Vangenhassend, Fischer Enterprise

Guiding Signage
Messe Stuttgart und Dimedis

Special Award
Sixt GmbH & Co Autovermietung KG und Net Display Systems GmbH

2009

Retail Signage
Dodenhof Posthausen Immobilen und Dienstleitungs KG und Online Software AG

Information Signage
Posta Slovenije d.o.o. und Garex d.o.o.

Guiding Signage
Andel’s Hotel Berlin und Macnetix

Content Award
tiny.de consult GmbH & Co. KG und Bamoa Unternehmensgesellschaft

Interactive Signage
OPTIMUS und EDIGMA.COM, APT Lucca und Hospitality Television

Special Award
Amnesty International, Vis-à-pix GmbH und Wall AG

2010

Retail Signage
GRAVIS EDV Vertriebs GmbH und ~sedna GmbH

Interactive Signage
Coca-Cola Great Britain und Sedley Place

Guiding Signage
Messe Düsseldorf und Macnetix

Information Signage
Ad Airport Media Cyprus und GnosySoft Ltd. mit Minicom Digital Signage

Special Award
Media-Saturn Holding GmbH und xplace GmbH

2011

Retail Signage
Miele & Cie. KG und people interactive GmbH

Interactive Signage
Holyfields Restaurants mit Scala und Newroom Media und Ippolito Fleitz Group

Guiding Signage
ECE Projektmanagement G.m.b.H & Co.KG mit dimedis GmbH

Information Signage
IBM Deutschland GmbH und CPP Studios Event GmbH

Special Award
MANN+HUMMEL GmbH/MANN-FILTER mit eyefactive GmbH, Steriolize GmbH und Hoynck

2012

Retail Signage
Genossenschaft Migros Aare und screenFOOD AG

Interactive Signage
Deutsche Lufthansa AG und people interactive GmbH

Information Signage
3M GTG (GTG GmbH)

Special Award
Birken-Apotheke Erik Tenberken e.K. und BEN HUR GmbH

2013

Retail Signage
Dahler & Company GmbH und Visual Art Germany GmbH mit ISS Intelligent Service Solutions & Flow4

Information Signage
Sønderborg kommune und Mermaid A/S, Dänemark

Guiding Signage
Finnpark Oy (Ltd), Tampere, Finnland und Palko Interactive Oy (Ltd), Kotka, Finnland mit Vidamin Oy (Ltd)

Special Award
First Audio AS und LEDCON Systems GmbH

Seit 2007 ehren die viscom – internationale Fachmesse für visuelle Kommunikation und der Digital Signage Best Practice Award gemeinsam herausragende Projekte aus allen Anwendungsbereichen. Zu den Nominierten und Gewinnern der vergangenenJahre gehören multinationale Konzerne und Newcomer aus technischen und kreativen Unternehmen gleichermaßen.

 

Info Award

In seinem 11ten Jahr ehrt der Digital Retail Award effzient geplante, kreativ umgesetzte, innovative und erfolgreiche Digitalkommunikation und Digital Signage-Projekte mit Schwerpunkt Retail, Marken- und Handelskommunikation. Der Award ist die Plattform für Digitalprojekte im Handel und neue Heimat für Digitalagenturen. Die nominierten Projekte präsentieren sich auf der Fachmesse viscom in Düsseldorf einer breiten Fachöffentlichkeit aus allen Teilsegmenten der visuellen Kommunikation.

Haben Sie Fragen?

Kontaktieren Sie uns:
Telefon +49 221 933 99 33
E-Mail

Download Factsheet: